Unsere Arbeitsgemeinschaften

Schulorchester

 

Das Schulorchester der St.-Georg-Schule

Musik tut gut und gemeinsam musizieren macht Freude!

Jeden Mittwoch proben die „Georgis Music Kids“ von 14:15-15.00 Uhr unter der Leitung von Rabea Seibold.

Jeder, der ein Instrument spielen kann – egal ob Schlag-, Tasten-, Blas-, Streich- oder Zupfinstrument – ist herzlich eingeladen mitzumachen.

Die St.-Georg-Schule stellt den Kindern außerdem ein breites Sortiment verschiedener Instrumente zur Verfügung.

Warum Schulorchester?

Musik machen fördert und fordert. Neben der Erfahrung als „Orchestermusiker(in)“ fördert gemeinsames Musizieren die soziale Kompetenz, Ausdauer und Konzentration. Hierbei erfahren die Kinder Teamgeist und erleben, was es heißt, durch gemeinschaftliche Verantwortung auf ein Ziel hinzuarbeiten. Kleine und größere Auftritte motivieren und schaffen Erfolgserlebnisse.

Heilpädagogisches Reiten

 

Zunächst als Projekt gestartet, hat sich das heilpädagogische Reiten im Rahmen des Sport-Förderunterrichts mittlerweile zur festen AG etabliert. Passend zu den anderen Elementen der tiergestützten Pädagogik wie Hunde- AG, Klassenhund „Benni“ sowie Vorstellung der eigenen Haustiere im Sachunterricht, bietet die heilpädagogische Arbeit mit dem Pferd eine ganzheitliche Fördermöglichkeit.

Durch Anteile aus der Psychomotorik, der Wahrnehmungsförderung und dem Longiersport erfährt die maximal 4 Schüler starke Kleingruppe in 10- 12 Einheiten ein Erleben der besonderen Art.

Gerade die jüngeren Schülerinnen und Schüler werden nicht nur von der Bewegung und dem Bewegtwerden des Pferdes angesprochen, sondern zeigen sich offen und sind begeistert von den Reizen des Reiterhofes.

Ziel der Herausforderungen dort ist eine Verbesserung der allgemeinen Motorik, ein neues Erleben der eigenen Emotionen, der Umgang mit persönlichen Grenzen und ein intensiveres Körperbewusstsein. Dies dient dazu, dass die Schüler in den jeweils 90 Minuten andauernden Einheiten in ihrer Persönlichkeit wachsen und so den schulischen und alltäglichen Herausforderungen besser gewachsen sind.